Kernquadrat (core quality quadrant) Fortsetzung

16. Januar 2017 in Allgemein

„Jetzt habe ich meinen Fallstrick erkannt – und nun?“ „Wie werde ich meine Schwächen los? Daran arbeite ich schon seit Jahren – und: sie zeigen sich immer wieder!“.

2 Seiten des Kernquadrats wurden im Oktoberimpuls beleuchtet: die Kernqualität und der Fallstrick. Kurz zusammengefasst: die Kernqualität beschreibt die besonderen Stärken einer Person: das, was sie ausmacht, wie z.B. Präzision, Geduld, Kreativität, Flexibilität. Hinter dem so genannten Fallstrick verbirgt sich das „Zuviel“ der Kernqualität, also: Kontrollzwang, Nachlässigkeit, Chaos, Sprunghaftigkeit.

Fehlen noch die Herausforderung und die Allergie.

Die „Herausforderung“ bezeichnet das positive Gegenteil des Fallstricks und zeigt somit ein Entwicklungspotenzial auf. Ein Beispiel: Für die präzise Kollegin (Kernqualität), die zu Kontrollzwang neigt (Fallstrick) lautet die Herausforderung „Gelassenheit“. Das heißt, hat die Kollegin erkannt, dass sie zu Kontrollzwang neigt und möchte sich davon lösen, lautet ihr Entwicklungsweg: „übe Dich in Gelassenheit“, „nimm die Menschen wie sie sind – andere gibt es nicht“, „es muss nicht alles perfekt sein“, „das Leben wird leichter und einfacher durch Gelassenheit und Vertrauen“. Die Herausforderung ist der Weg, um seine Schwäche, also den „Fallstrick“ auszugleichen. Die positive Nachricht dabei ist: das Entwickeln der Herausforderung ist viel einfacher als den Fallstrick zu unterdrücken. Denn damit wird auch der Kern unterdrückt!

Die Kernqualitäten und die Herausforderungen ergänzen sich gegenseitig. Sie sorgen für Gleichgewicht und Balance. Für einen nach Perfektion strebenden Menschen ist es von Vorteil, die Balance zwischen Präzision und Gelassenheit zu finden.

Und die Allergie? Auch die Herausforderung kann übertrieben werden und wird dann zur so genannten „Allergie“ – dem Zuviel des Guten. In unserem Beispiel wird das Zuviel der „Gelassenheit“ zur „Nachlässigkeit“. Die Eigenschaft, auf die Menschen mit der Kernqualität „Präzision“ in der Regel allergisch reagieren, was sie anderen am wenigsten nachsieht. Der Mensch scheint also allergisch vor einem zu viel seiner Herausforderung zu sein. Und – je mehr man in Gestalt eines anderen mit seiner eigenen Allergie konfrontiert wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man in seinen eigenen Fallstrick gerät. Treffen Sie in Gestalt eines Kollegen auf Ihre Allergie, dann ist die Wahrscheinlichkeit des Entstehens Ihres eigenen Fallstrickes groß. Besitzen Sie Präzision als Kernqualität und sind allergisch gegen Nachlässigkeit, entwickelt sich wie von selbst Kontrollzwangs und Kleinlichkeit.

Die Auseinandersetzung mit den Kernqualitäten schärft den Blick auf das Positive unserer Mitmenschen und gibt uns selbst die Möglichkeit, unsere Herausforderung anzunehmen und damit unsere Schwäche auszugleichen.

Was dazu nötig ist? Selbstreflexion und einen Spiegel, also ein Feedback von anderen. Denn das, was andere an uns als Schwäche bzw. Fallstrick wahrnehmen ist für uns eigentlich ganz normal.

  • Fragen Sie sich, was Ihre Kollegen im Konflikt regelmäßig bei Ihnen hervorrufen und Sie finden einen Ihrer Fallstricke.
  • Fragen Sie sich, was Sie regelmäßig an anderen bewundern und Sie finden wahrscheinlich Ihre Herausforderung.
  • Fragen Sie sich, was Sie an Ihren Kollegen nicht ausstehen können und Sie erkennen eine Ihrer Allergien.
  • Fragen Sie andere, worin Ihre Qualität besteht: erkennen Sie diese nicht als besonders, dann haben Sie wahrscheinlich eine Ihrer Kernqualitäten gefunden.
  • Fragen Sie uns nach einem fundierten Spiegel und Sie erhalten Ihr persönliches Kernquadrat.

Sabine Lipski

Quelle: Ofman, D.: Inspiration and Quality in Organizations (1993)