Mutig – vor allem dann, wenn das Ziel unbekannt ist

30. August 2017 in Allgemein

 

„Einen Versuch wagen und dabei scheitern bringt zumindest einen Gewinn an Wissen und Erfahrung. Nichts riskieren dagegen heißt einen nicht abschätzbaren Verlust auf sich nehmen – den Verlust des Gewinns, den das Wagnis möglicherweise eingebracht hätte.“ (Chester Barnard Unternehmensleiter und soziologischer Management-Theoretiker, 1886 – 1961)

 

Als bundesweit agierende Personal-, Team- und Organisationsentwickler haben wir uns neben „humorvoll“ (s. Impuls vom April 2017) auch „mutig“ in unser Logo geschrieben.

Was bedeutet denn eigentlich: „mutig“?

Gestern war ich beim Canyoning: Sprünge von 8m Höhe in ein kleines Wasserbecken, abseilen von einer glatten Felswand über 30 m – manche nennen es mutig, die anderen übermütig  – oder auch verrückt.

Seine Meinung offen kundtun, auch auf die Gefahr hin, dafür im Gefängnis zu landen – manche nennen es mutig, andere lebensmüde.

Der Duden definiert „mutig“ mit: „Mut besitzend; von Mut zeugend, Mut zeigend, beweisend; von Mut zeugend“

Und was ist dann Mut?: „Mut, auch Wagemut oder Beherztheit, bedeutet, dass man sich traut und fähig ist, etwas zu wagen, das heißt, sich beispielsweise in eine gefahrenhaltige, mit Unsicherheiten verbundene Situation zu begeben.“(Wikipedia)

Und was bedeutet „mutig“ in der Personal-, Team- & Organisationsentwicklung von c-s-x? In einer Arbeit mit Kunden jenseits von waghalsigen Sprüngen in einem Land garantierter Meinungsfreiheit?

Es kommen Kunden zu c-s-x mit klaren Zielvorstellungen, mit dem Wunsch nach Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Ziele. Gerne mithilfe eines bewährten Tools, einer anerkannten Methode, einem klaren Fahrplan. Eine klare Anfrage – ein definierter Rahmen. Los geht´s.

Häufig zeigt sich dann jedoch in der Arbeit mit dem Kunden, dass sich ganz andere Themen auftun, welche die Arbeit mit den Tools und das Erreichen der formulierten Ziele blockieren. Themen wie Misstrauen untereinander im Team, mangelnde Wertschätzung seitens der Führung oder ähnliches.

Und hier beginnt es „mutig“ zu werden: wir von c-s-x sind mutig, auch unangenehme Dinge anzusprechen, in dem Augenblick, in dem wir sie wahrnehmen – auch dann, wenn dies die Agenda sprengt und Unruhe in den Ablauf bringt.

Und unsere Kunden zeigen Mut, indem sie sich den anderen Themen öffnen, ihre wirklichen „Baustellen“ auf den Tisch bringen und sich bereit erklären auch die unangenehmen Dinge anzugehen.

Mutig versus draufgängerisch und furchtlos

Für uns sind Menschen „mutig“, die ihre persönlichen Anliegen auch im unternehmerischen Kontext aussprechen, Führungskräfte, die gegenüber ihren Mitarbeitern Schwächen zeigen oder ihr Team um Hilfe bitten. Kunden, die sich auf ungewöhnliche Methoden einlassen, welche noch in keiner Toolbox zu finden sind, die bereit sind, ungewöhnliche Pfade zu betreten und außergewöhnliche Erfahrungen zu machen mit zunächst ungewissem Ausgang.

So gehen wir z.B. mit unseren Kunden häufig raus in die Natur – nicht um draufgängerisch und furchtlos Felsen zu erklettern und Wildwasser zu bezwingen, sondern um mutig mit der Unterstützung der enormen Kraft der Natur Teams zusammen zu bringen, Visionen zu entwickeln und Ziele zu erreichen.

Unser Mut zeigt sich dabei im Umgang mit Widerständen, Blockaden und Misstrauen, immer mit dem Vertrauen und der Gewissheit, dass nur durch Verlassen der Komfortzone und dem mutigen Eintreten in die Lernzone wirkliche Entwicklungen und ein Vorankommen möglich sind.

Wir laden Sie ein, mutig Ihre Ziele anzustreben – wir unterstützen Sie dabei – humorvoll, mutig und wirksam!

Sabine Lipski

 

Quellen:

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Mut

Duden: http://www.duden.de/rechtschreibung/mutig

Foto: Vera Felsing, http://women-in-mountains.de/